Unsere Radtouren

Wie bereits erwähnt:

Wir fahren gern Fahrrad. Natürlich nicht nur, um frische Brötchen zu holen, sondern ausgedehnte Touren, meist über ein bis zwei Wochen am Stück. So haben wir als "Bördebiker" mit allen Anzeichen innerer und äußerer Freude den Donauradweg (aber nur bis Wien), den Nordseeküsten-Radweg (aber nur bis zur dänischen Grenze und den Elberadweg sowohl flussauf- als auch flussabwärts in voller Länge abgeradelt.

Unterwegs auf dem Donauradweg

Von Passau nach Wien

Eine knappe Woche waren wir auf dem Teilstück des Donauradweges von Passau nach Wien unterwegs.  Los ging es am Montag, 9. August. Von unserem Heimatort Oschersleben fuhren wir mit den aufs Auto verladenen Fahrrädern nach Passau. Nach einem zweitägigen Aufenthalt in der Dreiflüssestadt radelten ab Mittwoch, 11. August, in fünf Tagesetappen donauabwärts nach Wien. Übernachtet haben wir in Aschach, Au, Marbach, Krems und Klosterneuburg in zuvor reservierten Pensionen bzw. Privatzimmern. Nach einem zweitägigen Aufenthalt in Wien ging es per Schiff (MS Kaiserin Elisabeth) mit einer Übernachtung in Linz zurück nach Passau.

Von Sylt nach Stade

Der Start zu dieser kombinierten "Auto-Fahrrad-Zug-Tour" erfolgte am , 4. Juni, von unserem Dauercampingplatz im Ferienpark Plötzky, bei Magdeburg. Zunächst fuhren wir mit unseren aufs Auto verladenen Fahrrädern nach Stade. Von hier aus überquerten wir die Elbe mit der Fähre von Lühe nach Wedel und radelten weiter nach Elmshorn, um von hier bis kurz vor Sylt mit der Bahn zu fahren. Nach einem Tagesaufenthalt auf der Insel Sylt fuhren wir in mehreren Tagesetappen auf dem Nordseeküstenradweg südwärts über Niebüll, Dagebüll, Husum, Westerhever, St. Peter-Ording bis kurz vor Büsum, wo uns nach über 300 geradelten Kilometern das zunehmend regnerische Wetter und der stürmische Gegenwind zum Tour-Abbruch zwangen.

Elbaufwärts nach Bad Schandau

Los ging es am Sonntag, 7. September, von unserem Dauercampingplatz im Ferienpark Plötzky. In sechs Tagesetappen fuhren wir elbaufwärts bis nach Bad Schandau und Schmilka an der deutsch-tschechischen Grenze. Unsere Etappenorte waren Wörlitz, der Campingplatz Lausiger Teiche, Belgern, Meißen, Dresden, Prossen bzw. Bad Schandau. Einen Abstecher machten wir ins tschechische Hrensko und Dolni Zleb. Die Rückfahrt erfolgte am Sonntag, 14. September, ab Bad Schandau mit der Deutschen Bundesbahn.

Mal eben nach Cuxhaven

Die Tour beginnt in meiner Heimatstadt Oschersleben. Von hier aus bin ich zunächst mit dem Zug nach Magdeburg und dann mit dem Rad über Tangermünde, Havelberg, Wittenberge, Schnackenburg, Hamburg, Glückstadt, Brunsbüttel, Cuxhaven und zurück nach Stade gefahren. Mit einigen Abstechern habe ich dabei eine Entfernung von fast 600 Kilometern zurückgelegt. Übernachtet habe ich ausschließlich auf vorher festgelegten Campingplätzen in einem mitgeführten kleinen Trekking-Zelt.

Meine Reise auf dem Elberadweg - ein Reisebericht

Schon seit längerer Zeit beschäftigte mich der Gedanke, eine Fahrradtour auf dem Elberadweg zu unternehmen. Nach einigen Recherchen im Internet habe ich recht schnell die einschlägigen Seiten über den Elberadweg und darüber hinaus viele andere mit Informationen gefüllte Seiten über Radtouren unterschiedlichster Art gefunden. Größtenteils liebevoll gestaltet, vermitteln diese Seiten die Faszination solcher Touren und weckten bei mir eine gewisse Vorfreude, eine solche Reise auch im Alter von 61 Jahren allein zu wagen.
Meine Tour beginnt in meiner Heimatstadt Oschersleben. Von hier aus bin ich zunächst mit dem Zug nach Magdeburg und dann mit dem Rad über Tangermünde, Havelberg, Wittenberge, Schnackenburg, Hamburg, Glückstadt, Brunsbüttel, Cuxhaven und zurück nach Stade gefahren.
Mit einigen Abstechern habe ich dabei eine Entfernung von fast 600 Kilometern zurückgelegt. Übernachtet habe ich ausschließlich auf vorher festgelegten Campingplätzen in einem mitgeführten kleinen Trekking-Zelt.
Konditionell habe ich mich mit diversen Tages-Radtouren (ca. 250 km) einigermaßen in Schwung gebracht und vor dem Start nochmals meinen Hausarzt konsultiert.
Materiell lässt meine vielleicht etwas unprofessionelle Ausstattung zumindest aus der Sicht des Rad-Fachhandels einiges zu wünschen übrig. Rad und dazugehöriges Equipment stammen ausschließlich aus dem Baumarkt......
Mit meinem Reisebericht und der auszugsweise Veröffentlichung im Internet habe ich versucht, meine Urlaubserlebnisse darzustellen und Informationen aus eigenem Erleben zu vermitteln. Ich hoffe, dass meine Erlebnisse und Erfahrungen eine kleine Hilfe für die sind, die eine solche Radtour planen.