Camping am Lausiger die Zweite

Donnerstag, 29. März

Wegen der durchwachsenen Wetterprognose wollten wir urspünglich erst am Karfreitag in die Dübener Heide fahren. Weil sich aber heute das Wetter doch nicht so schlecht anlässt, wie prophezeit, packen wir kurzfristig unsere Kram zusammen und düsen los. Mittagpause machen wir zwischen Schönebeck und Gommern, im Bistro von Heiner Gärtner in Elbenau, wo wir uns einen leckeren Linseneintopf schmecken lassen. Gegen 15 Uhr sind wir am Ziel - nunmehr schon zum zweiten Mal auf dem CP am Lausiger Teich. Die Begrüßung ist herzlich und die Formalitäten sind schnell erledigt. Wie schon zu Ostern 2016 stehen wir wieder auf Stellplatz 207. Die Aufbauarbeiten gehen uns nach Kaffee und Kuchen schnell von der Hand. Am ersten Abend lassen wir es ruhig angehen und stoßen nach dem Abendbrot mit einem halbtrockenen Weißen auf unsere ganz persönliche Eröffnung der Camper-Saison 2018 an.

Sonne satt am Karfreitag

Freitag, 30. März

Der Tag lässt sich gut an und hält, was die Wetterfrösche angekündigt haben. Die Sonne lacht vom blauen Himmel, das es eine Freude ist. Das Frühstück lassen wir wegen unserer "16:8-Fasterei" ausfallen und früh- bzw. spätstücken erst gegen Mittag nach einem Rundgang über den weitläufigen Campingplatz. Hier hat der Januar-Sturm "Friederike" ganze Arbeit geleistet und ca. 50 Bäume entwurzelt. In punkto Brennholz dürfte es für die rührigen Campingplatzbetreiber bis auf weiteres keine Engpässe geben. Den Nachmittag haben wir mal wieder mit hemmungslosem Nichtstun verbracht und uns prompt etwas zuviel Märzsonne eingefangen. Mit dem abendlichen Grillen haben wir nun auch in dieser Hinsicht den Start ins neue Camperjahr vollzogen. Wir fühlen uns unternehmungslustig und für kommende Touren gerüstet. Zurzeit planen wir emsig unsere Frühjahrstour nach bella Italia.

Heute ist Bade- und Saunatag

Sonnabend, 31. März

Weil wir wissen, dass es hier heute und morgen wettermäßig gehörig bergab geht, richten wir unsere Tagesplanung darauf  ein. Um im benachbarten Bad Düben ein paar "Wohlfühlstunden" im dortigen Heide Spa zu verleben stehen wir punkt 10 Uhr vor dem einem Hotel angeschlossenen Wellness-Tempel. Unsere Pünktlichkeit zahlt sich aus, weil die Muddi als erstes zwei der begehrten Liegen am Beckenrand ergattert. Wir planschen im 26 Grad warmen Wasser und nehmen sogar mit einigen etwa gleichalterigen Badegästen an der Aqua-Gymnastik teil. Am frühen Nachmittag erwischen wir am Bad Dübener Ortsausgang eine Imbissbude, an der die Muddi zwei bortvolle Teller Kesselgulasch mit Nudeln ordert. Danach düsen wir mit dem Auto durch die Gegend und stellen fest, dass sich in und um Bad Schmiedeberg nicht allzuviel verändert hat. Zumindest ist hier von blühenden Landschaften nicht viel zu sehen. Zurück im Camp sind wir bei 6 Grad Celsius gut beraten, im Wohnwagen und Vorzelt ordentlich durchzuheizen. Nachdem uns eine Handvoll DVB-t2-Sender mit dem Neusten vom Tage und 'nem Spielfilm versorgen, krabbeln wir in unsere Betten.

Es ist Ostern und schweinekalt

Sonntag, 1. April

Wer gedacht hat, das gestrige Schietwetter ist nicht zu toppen, hat die Rechnung ohne den Osterhasen gemacht. Der beschert uns heute zu den arktischen Temperaturen noch einen kräftigen Wind aus Nord-West, der mächtig an unserem Vorzelt rackelt. Trotzdem versuchen wir am österlich geschmückten Frühstückstisch etwas Festtagsstimmung aufkommen zu lassen und vertrauen der Wettervorhersage, die uns für morgen eine Wetterbesserung prophezeit. Viel weiter als notgedrungen zum WC oder zum Abwaschen entfernen wir uns aber nicht vom Wohnwagen, in dessen wohliger Wärme wir Ostern Ostern sein lassen. Dem garstigen Wetter zum Trotze testen wir am frühen Abend das gute und vielfältige Speisenangebot des zum Campingplatz gehörenden Teichhauses.

Weil heute (m)ein Geburtstag ist

Montag, 2. April

Nach zwei schweinekalten Tagen zeigt sich das Wetter scheinbar anlässlich meines Geburtstages heute von seiner besseren Seite. Von unseren Kindern, Enkelkindern und Freunden trudelt per Telefon, WhatsApp oder Facebook ein Glückwunsch nach dem anderen ein. Zur Feier des Tages machen wir uns stadtfein und lassen uns auf zuvor in der Bad Schmiedeberger "Pfeffermühle" reservierten Plätzen den Geburtstagsschmaus schmecken. Im Laufe des Tages wird das Wetter zusehends besser, so dass wir nach einem Bummel durch den Kurpark zunächst einen Abstecher zum Bergwitzsee machen, wo wir schon mal im Mai 2011 mit Julia und Maik aus dem Hunsrück gestanden haben. Ein Stadtbummel durch Wittenberg lässt Erinnerungen an vergangene Zeiten wach werden. Am Abend legen wir uns noch ein paar Kleinigkeiten auf den Grill und uns selbst erst nach ein paar Runden Skibpo ins Bett.

Wir reisen ab

Dienstag, 3. April

Nach vier, wettermäßig durchwachsenen Tagen beenden wir unsere Aktion "Ancampen 2018" und packen im Laufe des Vormittags unsere Sachen. Gegen 13 Uhr bezahlen wir unsere Rechnung und verabschieden uns von Sandra und André. Hinsichtlich zwei schweinekalter Tage scheint sich nun endlich der erwartete Frühling einzustellen. Die Temperaturen erreichen sogar 20 Grad als wir Zerbst passieren. Kurz nach 17 Uhr biegen wir in unsere Wohnanlage ein.